Gymnich

Fortsetzig vo üsere Reis ide Hauptfasnacht.

Es wird eifach nid kürzer.

 

Samstag 02.03.2019 Gymnich Köln

 

D Carfahrt het um Mitternacht agfange, also ghört sie technisch gseh zum Samstig. Wie immer isch d Regle, unne im Car isch Party und obe isch schlafe. Und wenn nid schlafsch, denn bisch wenigstens so ruhig, dass all andere schlafe chönd. Ich bi ja so en 50/50 Mensch. Zerst Party und den schlich ich mich unuffällig ufe, so das all meined ich ha duregmacht und bi glich voll fit. Het übrigens nid funktioniert.

 

Jedefalls simmer so gege 9 Uhr oder so in Gymnich acho und hend d Halle bezoge. Die Schwache hend ihri halb Meter dicki Luftmatratze ufpumpet und anderi hend s Zelt und de Camppingstuehl uspackt.

Ide Chuchi hend sich die meiste gschwind en Toast gmacht und hend sich denn d Farb is Gsicht sprühe lah. Sobald all Farb gha hend, ischs midem Car au scho witer nach Arem gange.

Im Car hets vo üsne temporäre Tourmanager gheisse: „Hey s Programm stimmt gar nid. Mer gönd uf Köln a Mummenschanz und det losed üs öppe 300tuusig Mensche zue“. Zu dem Zitpunk het glaub jede das mit dene 300‘000 Mensche glaubt, isch ja Köln und Fasnacht. Und nid so en Chesslätä Fritig ide Vorfasnacht oder so.

 

Irgendwänn simmer den in Arem acho und sind für de detig Umzug igstande. Bi de Dütsche isches leider so, dass es ide Dörfer kei grossi Umzugsstrass gid. Mer lauft zwar überall nume einisch dure aber dafür dur jedi einzelni Strass vom ganze Dorf. Aber bevor mer üs das atah hend, simmer zerst go Getränk poste. Kölsch, 2 dl, 0.70 Euro……. 

De Umzug het also agfange und sobald d Lüt in Sichtwiti sind hemmer scho agfange spiele. Und drü Stunde später hemmer wieder ufghört. De Runningag „Spielt, wir haben bezahlt“ isch mehrmals gfalle. Und das nid nume vo üs.

Nachem Umzug simmer midem Car zum Ling gfahre. Es Asia Restaurant mit rohem Buffet wo frisch brate wird. Leider het d Zit da nid so ganz mitgspielt und nid all sind satt worde mit dem was sie bstellt hend. Aber egal, mer gönd ja etz uf Köln.

 

In Köln simmer hinder e grossi Lagerhalle gfahre. Und es het gheisse, dass mer eh scho z spät sind und de Ahänger muess scho usglade si und de Uftritt isch in 5 min. Und ich ha nonie gseh das üsi Chuchi so schnell ufbuut gsi isch. Aber gwartet hemmer glich nomal 10 min oder so.

 

Es sind all chli nervös gsi, mer het de Lärm dinne ja scho ghört. Und denn simmer uf d Bühni. Als Schwiizer Act hemmer das Fäscht quasi eröffnet. Mer het zerst s Endi vo dere Halle gar nid gseh. Aber es sig schins nume de chli Biergarte gsi. 15 min hemmer Zit gha. Und natürlich spieled mer üse Dudelsack, oder wie es in Köln heisst: „Du…. Bees die Stadt“ https://youtu.be/7nzh43FC5oA Die Lüt sind zum Teil lüter gsi als miär, die ganz Halle het mitgsunge. Es isch en hammer Uftritt gsi. Aber recht schnell simmer wieder weg.

 

Mer hend ja no zu de TC Freischützen Gymnich müesse (aka die Grünen) und dete simmer denn de restlich Abig gsi. Hend nomal en Uftritt geh. Sind Bob gfahre und wills so lustig isch simmer grad aschliessend no go ruedere… Hend wiedermal de Lade leerkauft bis kei Shotkiste meh hinder de Bar gsi isch und hend denn no Türe bschlosse. (Disclaimer: Die Fäscht dete gönd nid so ewigs lang wie hier, aber sie fanget defür scho früeh a)

 

Wie jede heicho isch, muess jede sälber verzelle. Aber ich bi wie de Blitz. Ha schliesslich no en Toast wölle. Und den is Zelt go ligge.

 


Sonntag 03.03.2019 Köln

 

Kurzfassig bis Car: Ufwache -> sterbe -> Toast esse -> wiederbelebt werde -> Wasser trinke -> nützt nüd -> Elektrolyt trinke damit mer d Differenz nümme merkt -> schminki is Gsicht -> Car

Das sind knapp zwei Stunde übrigens.

 

Im Car hets denn wieder gheisse vo üsne Alibi-Tourmanager: „Hey hender de Plan glese? Tja bringt üch aber nüd, mer machid natürlich nid ‘‘diverse Auftritte rund um Erftstadt“ sondern mer gönd wieder üf Köln. Und machid dete bim Schull-und Veedelzöch mit.“ (Quasi Rosenmontag-Umzug eifach zwei Lüt weniger am Strasserand). Und denn sind all wieder komplett am abgah gsi.

 

Z Köln simmer einisch um d Stadt gfahre will mer e Usfahrt verpasst hend und so hets es ganz amüsantes Gespräch bi üsne Stadtfüehrer (aka de Teil wo Obe z hinderst hockt) geh: alles was bim erste mal durefahre gseit worde isch, wird bim zweite mal au verzellt. Hender gwüsst, dass mer Ente nümme füetere döff und es e gwüssi Gruppe gid die glich immer ganzi Brot zu dene wirft?

 

Jedefalls simmer mal acho und hend üse Platz bim Umzug gsuecht. Gar nid mal so eifach aber mer hends denn eisch gfunde. Und hend drü Stunde gwartet bis es los gange isch. Also gnueg Zit, zum im strömende Rege paar Würst und Frikadelle esse und chli übers Lebe und so philosophiere.

 

So gege 13.00 Uhr isch denn au üse Teil vom Umzug losgloffe. Afangs ischs au no schon im agnehme Tempo gsi. Aber sobald mer durchs Tor sind, ischs zum Sprint worde. Und obwohl D Chuchi Wäge het, hends nid schneller fahre chönne. (badumm tss)

Mer sind sogar einisch vom WDR gfilmet worde.

 

Und au wenn de Umzug vier Stunde Laufschritt gsi isch, isches glich de best vom Wucheend gsi. Viel Lüt und viel Fäscht. Stichwort Dudelsack

 

Am Abig simmer den bim andere Schützeverein in Gymnich gsi. De St. Sebastianus Bruderschaft. (aka die Blauen). Und au wenn dere de Altersdurchschnitt öppe glich gsi isch. Het mer beidi extrem viel meh gseh als gester. Vo 14 Jährige bis 60 und älter isch alles da gsi.

Und schnell hemmer üsi Chessler-Spots gfunde. Eine im ruhige Ecke neb de Bar, eine uf de einte Site vode Tanzhalle und de ander uf disere Site. Und überall hets glich usgseh. Ei Kiste Kölsch und sicher zwei Pack Feigling. Das suscht niemer Pack und Kiste kauft het usser d Schwiizer isch glaub klar. Aber au mit Rondell sind viel umegloffe. Für de Bierpris chamer aber au absolut nüd säge.

Au hier hemmer wieder üsi Lieder zum beste geh und mer gmerkt scho langsam, dass mer de vierti Tag in Folg unterwegs gsi isch. Es paar sind schlau gsi und sind scho früeh go ligge. Anderi nid…..

 

Fortsetzung folgt…

 

Etz hender gmeint es sig fertig. Aber nichts da, es gaht morn witer midem letschte? Teil vode Reis.


Fortsetzung der Fortsetzung unserer Hauptfasnacht

 

Montag 04.03.2019 GüMo Erb Köln

 

Am späte Vormittag sind so langsam all wieder verwached, hend z Morge gesse und Ihres Zügs zämepackt. Es isch zum letschte Umzug i dem Land gange. In Erb hemmer üse Car anegstellt und sind glücklicherwis grad neb de Dönerbude glandet. Die Dönermensche hends öppe schier nümme gseh und für sicher öppe 30 Lüt Kebab, Pommes und anderi Sache gmacht. Leider, oder i dem Fall, zum Glück hets voll gregnet. Darum isch de Umzug e halb Stund verschobe worde und miär hend no chli meh Zit gha zum esse.

 

Pünktlich zum Umzug, hets aber wieder uftah und d Strasse hend wieder agfange z trockne. Also simmer igstande und hend zum letschte mal in Dütschland üses Repetoir gspielt. Use Umzugsmajor het mitlerwile garnümme säge müesse was mer spieled. Es isch eifach Routine worde nach dene etz scho sicher 10 Stunde Umzug. Und da au d Lüt vo Erb de Umzug mehrmals hend wölle gseh, simmer au mehrmals dur die Strasse gloffe. Ich ha die gliche Lüt sicher vier mal gseh.

 

Quizzfrag:

Was macht mer wenn drü vo vier Pauke verletzt sind? Einisch Hand, einisch Schulter und dise am Rücke.

Antwort:

Pauke uf de Rücke vo dem mit de Handverletzig und de mid de Rückeproblem spielt witer.

 

Nach nomal drü Stunde Umzug isches denn au endlich mal fertig gsi. No gschwind s Guggi versorge und denn simmer zum Vereinsheim gschlurft. Dete hets wieder Kölsch und e Suppe geh. De eigentlich Plan wär ja gsi, dass mer id Fäschthalle gönd und det no chli Party mached. Aber de Fisch hesch vergesse chönne. Es het niemer meh möge.

 

So gege Abig, bide Dämmerig, simmer denn wieder i Car igstiege und hend üs uf de Weg id Heimat gmacht. Und au etz sind wieder en Viertel vo de Reisetruppe unne im Car am fäschte gsi. Es het wirkli Spass gmacht mit üch. Aber wehe eine isch uf de Poleposition igschlafe.

 

Ufem Weg hemmer paar Halt gmacht a diverse Raststätte. Und die sind au bitter nötig gsi. S WC isch schowieder volle gsi. (Uf de Areis übrigens au scho. Danke a dere Stell ad Carfahrer für die unplanmässigi leerig, Zitat: 500 Liter Bier und 100 Liter suscht öppis) So um 22.00 Uhr hets den vo vore gheise: „Wenn mer etz durefahred, simmer am 02.00 Uhr deheime." Das wott natürli niemer, Tagwach isch ja erst am 05.00 Uhr. Und darum sind no es paar meh Stopps dinne glege.

 

Irgendwänn isch au de grössti Helge Schneider Fan igschlafe und het vom Telefonmann mit sinere Chatz, die eigentlich en Hai isch träumt und isch midem Rabe ufem Feld spaziere gange…. Und de Weizen isch umghiit….. Ja….

 

 


Download miAPP on: